Sie sind hier: Startseite > Aktuelles
DeutschEnglish
17.10.2017 : 9:47 : +0200

Hermann, Gabriel: Tagfalter suchen im Winter

Buchbespechung von Joachim Händel und Bezugshinweise

Zwar bereits 2007 erschienen aber unbedingt lesen:

Mit freundlicher Genehmigung hier die Buchbesprechung von Joachim Händel:

© DGaaE-Nachrichten / Newsletter, ISSN 0931-4873

Hermann, G. (2007):

Tagfalter suchen im Winter / Searching for Butterflies in Winter, 228 Seiten, zweisprachiger Text (deutsch/englisch), ISBN 978-3-8334-9643-1, Paperback, € 39,80; Books on Demand, Norderstedt.

Tagfalter sind begehrte und interessante Forschungsobjekte für eine Reihe entomologischer Disziplinen, wie Faunistik, Zoogeographie, Ökologie und Populationsgenetik. Andererseits stellen sie wichtige Indikatoren im Umweltschutz dar und spielen somit für naturschutzfachliche Gutachten eine gewichtige Rolle. Damit wird deutlich, wie wichtig Methoden sind, die Arten exakt und zweifelsfrei zu erfassen.

Im vorliegenden Buch legt der Autor das Augenmerk auf zwölf Arten der Zipfelfalter, Schillerfalter und Eisvögel, die während ihrer Flugzeit oftmals unzureichend nachzuweisen sind, so dass die Funde meist zufälligen Charakter tragen. Demgegenüber besteht die Möglichkeit im Winter systematisch nach den Eiern bzw. Jungraupen dieser Arten zu suchen – eine effektive, aber bestenfalls den Spezialisten bekannte Methode.

Im Vorwort des Buches heißt es: „Während etwa Ornithologen durchaus auch im Winter Beschäftigungsmöglichkeiten im Freiland offen stehen, fühlen sich Falterforscher in der kalten Jahreszeit oft zur Tatenlosigkeit verurteilt. Dabei gäbe es auch dann eine Fülle von Freiland-Betätigungen, die bislang jedoch weithin unbekannt sind oder als nicht praktikabel erachtet werden. Interessanterweise lassen sich aber gerade diejenigen der heimischen Tagfalter, die man zur Flugzeit am seltensten zu Gesicht bekommt, im Winter am besten auffinden und kartieren…“ Betrachtet werden dabei jeweils in einzelnen Kapiteln folgende Arten: Nierenfleck- Zipfelfalter (Thecla betulae), Blauer Eichen-Zipfelfalter (Neozephyrus quercus), Brauner Eichen-Zipfelfalter (Satyrium ilicis), Ulmen-Zipfelfalter (Satyrium w-album), Kreuzdorn-Zipfelfalter (Satyrium spini), Pflaumen-Zipfelfalter (Satyrium pruni) und der Kleine Schlehen-Zipfelfalter (Satyrium acaciae) sowie Großer und Kleiner Schillerfalter (Apatura iris bzw. ilia). Weiterhin der Große und Kleine Eisvogel (Limenitis populi bzw. camilla) und der Blauschwarze Eisvogel (Limenitis reducta). Jedes Kapitel unterteilt sich in die Abschnitte „Lebensräume“, „Wirtsgehölze“, „Verbreitung in Mittel- und Nordwesteuropa“ sowie „Vorgehen im Gelände“, wobei im letzten Abschnitt jeweils die Fragestellungen abgearbeitet werden: Woran erkenne ich die Wirtsgehölze? Wo finde ich die Wirtsgehölze? Wie sieht das Ei bzw. die Jungraupe aus und wie schwierig sind sie zu finden? Wie gehe ich beim Suchen vor?

Zu jedem einzelnen Kapitel gibt es einen Abbildungsteil, wo auf mehreren farbigen Seiten die charakteristischen Lebensräume der Arten sowie die Eier bzw. Jungraupen an ihren natürlichen Fundstellen dargestellt werden. Da das Buch im Digitaldruck hergestellt wird, erreichen die Abbildungen nicht ganz die Brillanz von Farbtafeln des Offsetdruckes. Sie sind jedoch instruktiv und ergänzen den Text in beeindruckender Weise. Abgerundet wird das Werk durch ein Literaturverzeichnis und einen Anhang mit Glossarium und tabellarischer Aufführung der Suchanleitungen in denen die jeweiligen Überwinterungsstadien, typischen Lebensräume sowie mikroklimatische Ansprüche genannt werden.

Der Autor ist ein anerkannter Spezialist auf dem Gebiet der Tagfalterforschung, besonders in Bezug auf die Methodik von Nachweis und Erfassung dieser Tiere. Ihm gelingt es in beeindruckender Weise, dem Leser die Biologie der behandelten Arten nahezubringen, Neugier zu wecken und Verfahren an die Hand zu geben, die Tiere selbst im Freiland zu finden. Dafür hat er eine Fülle von Informationen über die Lebensweise der Tiere zusammengetragen, die weit über die im Titel des Werkes genannte Fragestellung hinaus geht.

Das vorliegende Buch ist all jenen Entomologen, die sich mit den Tagfaltern beschäftigen, ebenso ans Herz zu legen, wie Umweltgutachtern und Naturschützern. Vor allem aber auch den Naturfreunden, die auf ihren Spaziergängen im Winter mehr über die heimische Tierwelt erfahren wollen.

Joachim Händel

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterDGaaE-Nachrichten 22(2), 2008, S. 115 f.

Weitere Buchbesprechungen online : Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterBuchbesprechung von Jürgen Hensle

Buchbesprechung von Wolfgang A. Nässig in : Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterNachr. entomol. Ver. Apollo, N.F. 29 (1/2): 92 (2008)

Informationen und Bezugsquelle : Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterTierökologie

Buchhandel: Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterAmazon

08.09.2008 18:24 Alter: 9 Jahre